Digitalfotos jetzt auch in matt erhältlich!

Fotos

Beim Fotografieren werden deine Fotos in einem bestimmten Seitenverhältnis aufgenommen, welches die spätere Bildgröße bestimmt. Welches Verhältnis die längere Seite des Bildes zur kürzeren Seite hat, ist abhängig von dem Kameramodell oder Smartphone, mit dem du die Bilder fotografierst.

Unser Fotopapier befindet sich aufgewickelt auf einer Rolle, bei der die Breite fix definiert ist. Du kannst beim Bestellprozess diese Breite auswählen, welche später bei deinem Foto die kürzere Seite ist. Die Breite entspricht folgenden Maßen:

• Format 9 cm = 8,9 cm
• Format 10 cm = 10,2 cm
• Format 11 cm = 11,4 cm
• Format 13 cm = 12,7 cm
• Format 20 cm = 20,3 cm

Je nachdem welches Seitenverhältnis dein Bild hat, kann die Länge variieren und wird deshalb unterschiedlich geschnitten. Dabei wurde jeweils ein Maximum definiert, welches beim Seitenverhältnis 3:2 erreicht wird. ifolor unterstützt die gängigsten Formate wie 1:1, 4:3, 3:2, 16:9.

Beispiel mit einer Breite von 10cm:

Wenn du als Breite 10cm ausgewählt hast, beträgt die effektive Größe des entwickelten Fotos zwischen 10,2 cm x 10,2 cm (minimum) und 10,2 cm x 15,3 cm (maximum).

Seitenverhältnisse:
1:1 = 10,2 cm x 10,2 cm
4:3 = 10,2 cm x 13,6 cm
3:2 = 10,2 cm x 15,3 cm
16:9 = 10,2 cm x 15,3 cm (weißer Balken oben und unten)

Mit dem klassischen Format 3:2 erreichst du das Maximum und erhältst am «meisten» Bildfläche. Wenn du Fotos mit verschiedenen Seitenverhältnissen bei uns entwickelst, wirst du also merken, dass einige Fotos kürzer oder länger sind als andere.

Die ifolor Fotoabzüge haben variable Bildlängen, um verschiedene Fotoformate ohne, dass etwas abgeschnitten wird, entwickeln zu können. Mit Hilfe des Seitenverhältnisses deiner Digitalfotos kannst du die genaue Größe deiner Abzüge berechnen.

1. Seitenverhältnis bestimmen Über die Dateieigenschaften deines Fotos findest du das Pixelverhältnis des Bildes. Das Seitenverhältnis erhältst du, indem du die größere durch die kleinere Pixelzahl teilst.

Beispiel: 3264x2448 Pixel
Du rechnest: 3264/2448 = 1.33 = 4/3
dein Foto hat also ein Seitenverhältnis von 4:3.

2. Bildgröße berechnen
Mit Hilfe des bekannten Seitenverhältnisses und des gewünschten Formats für deine Abzüge kannst du nun die Seitenlängen deines entwickelten Fotos berechnen.

Wählst du etwa das Format 10 cm, ist die kürzere Seite deines Fotos 10.2 cm lang. Die andere Seite passt sich gemäß dem Seitenverhältnis (im Beispiel 4:3) an.

Du rechnest: 10.2cm * 4/3 = 13.6 cm

Der Abzug deines Fotos mit dem Seitenverhältnis 4/3 ist also 10.2 cm x 13.6 cm groß.

Auf die gleiche Weise kannst du feststellen, ob dein Foto eine zu lange oder zu kurze Seite hat. Bei Überschreiten der Maximallänge werden die überstehenden Bildbereiche abgeschnitten. Wird das gewählte Format von deinem Bild nicht ganz ausgefüllt, weil es zum Beispiel zu schmal ist, sind auf den Abzügen weiße Ränder sichtbar.

Besonderheiten:

Panorama-Foto – Seitenverhältnis von 16:9, wird mit weißen Rändern entwickelt. Bestellst du dein Panorama-Foto eventuell in einem etwas größeren Format.

Quadratisches Bild – Seitenverhältnis von 1:1, die Pixelzahl ist für beide Seiten identisch.

Das Format geben wir gerundet an. In der folgenden Tabelle findest du die exakten Maße des entwickelten Fotopapiers.

Format Min. Größe
Max. Größe
9 cm 8,9 x 8,9 cm 8,9 x 13,4 cm
10 cm 10,2 x 10,2 cm 10,2 x 15,3 cm
11 cm 11,4 x 11,4 cm 11,4 x 17,1 cm
13 cm 12,7 x 12,7 cm 12,7 x 19,1 cm
20 cm 20,3 x 20,3 cm 20,3 x 30,6 cm

Das gängige Format von Digitalfotos hat ein Seitenverhältnis von 4:3. Die Fotogröße deiner ifolor Fotoabzüge beträgt dann:

Format (die kürzere Seite)
Exakte Größe im Format 4:3
9 cm 8,9 x 11,9 cm
10 cm 10,2 x 13,6 cm
11 cm 11,4 x 15,2 cm
13 cm 12,7 x 16,9 cm
20 cm
20,3 x 27,1 cm

Bei digitalen Kameras findest du die verfügbaren Seitenverhältnisse unter den Einstellungen im Menü. Je nach Modell kannst du hier zum Beispiel ein Verhältnis von 1:1 für quadratische Aufnahmen oder 16:9 für Panoramafotos einstellen. Beachte dabei, dass du das geänderte Seitenverhältnis nur auf dem Display siehst. Durch den Sucher wird der Bildausschnitt immer gleich angezeigt. Bei den meisten Modellen ist das Seitenverhältnis von 4:3 oder 3:2 voreingestellt.

Bei Android Geräten findest du die verschiedenen Seitenverhältnisse in den Einstellungen der Kamera App oder als Schnelleinstellung direkt auf dem Display während des Aufnahmemodus. Auch hier kannst du meist zwischen 4:3, 1:1 und 16:9 wählen. Je nach Gerät besteht sogar die Möglichkeit, unterschiedliche Auflösungen für ein bestimmtes Seitenverhältnis zu wählen.

Beim Fotografieren mit iPhones werden die möglichen Seitenverhältnisse direkt über dem Auslösebutton in der Kamera App angezeigt. Durch Wischen nach links oder rechts kannst du hier zwischen «Foto» (4:3), «Quadrat» (1:1) und «Pano» (Panoramafunktion) wählen. Ein Panoramabild wird hier erzeugt, indem du das iPhone während des Auslösens langsam entlang des Motivs schwenkst. Diese überlangen Fotos können so jedoch nicht ohne Bildverlust entwickelt werden. Stattdessen kannst du das Panoramabild mit Hilfe eines Fotobearbeitungsprogramm in mehrere Fotos teilen und diese einzeln entwickeln lassen. Das Verhältnis von 16:9 steht bei iOS nur für Videos zur Verfügung.

Bei Analogkameras besteht ein Seitenverhältnis von 3:2. Dies wird durch die verwendeten Filmrollen im Kleinbildformat bestimmt, die nur dieses Seitenverhältnis abbilden können. In der analogen Fotografie kannst du das Seitenverhältnis daher nicht ändern.

Grundsätzliche sollte die Auflösung deiner Fotos für alle Fotoprodukte möglichst hoch sein, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Bei der Bestellung von Digitalfotos wird dir beim Hochladen der Bilder eine Qualitätsmeldung angezeigt, falls die Auflösung eines Bildes kritisch oder zu gering ist. Du kannst dennoch Fotos mit geringer Auflösung entwickeln lassen, diese können aber eine schlechte Bildqualität aufweisen.

Tipp: Für eine optimale Druckqualität (300 dpi) sollte dein Digitalfoto im Verhältnis 2:3 folgende Auflösung (in Pixel) bzw. Sensorauflösung (in MP) haben:

  • Format 9 cm 1050x1600 Pixel bzw. 2.0 MP
  • Format 10 cm 1200x1800 Pixel bzw. 2.8 MP
  • Format 11 cm 1350 x 2025 Pixel bzw. 2.8 MP
  • Format 13 cm 1500 x 2250 Pixel bzw. 3.4 MP
  • Format 20 cm 2400x3600 Pixel bzw. 10 MP

Bedauerlicherweise ist es nicht möglich die Fotos vorne zu beschriften. Es ist aber möglich den Rückseitentext selber zu definieren. Dafür musst du einfach auf den Dropdown «Optionen» gehen. Jetzt hast du die Möglichkeit den Dateinamen, das Aufnahmedatum oder einen eigenen Text von bis zu maximal 30 Zeichen als Rückseitentext einzustellen.

Bei uns können 135er Farbfilme entwickelt werden. Da bei Kleinbildkameras in der Regel 135er (35mm) Filme benutzt werden, kannst du diese bei uns entwickeln lassen.

Für die Bestellung von Analogfotos sende uns die Negative oder Farbfilme per Post. Eine genaue Anleitung findest du hier.

Bei uns können 135er Farbfilme entwickelt werden. Da bei Einwegkameras in der Regel 135er Filme benutzt werden, kannst du diese bei uns entwickeln lassen.

Du kannst uns eine CD mit Fotos entweder mit einer unserer Versandtaschen zukommen lassen oder in einem neutralen Couvert. Bitte beachte bei der Verwendung eines neutralen Couverts, dass dieser möglichst stabil sein sollte, damit die CD unbeschädigt bei uns ankommt. Notiere in beiden Fällen, welches Bildformat du wünschst.

Digitale Bilder können auch in Grautönen entwickelt werden. Lediglich bei analogen Farbfilmen haben wir diese Möglichkeit bedauerlicherweise nicht mehr.

Bedauerlicherweise können bei uns keine Dias entwickelt werden.

Es gibt unzählige Ideen, was du mit deinen ausgedrucken Fotos gestalten kannst. Hier findest du Inspirationen.